Geldautomat als Geldgeschenkverpackung

Samstag, 16. März 2019

Hallo Ihr Lieben!

Geldgeschenke sind ja ab einem gewissen Alter recht gefragt. Den/die Schein(e) aber einfach in ein Kuvert zu stecken, ist erstmal langweilig und kommt zweitens für uns Bastler natürlich nicht in Frage. Also zeigen wir Euch heute eine Idee, wie Ihr Geld witzig verschenken könnt: in einem Geldautomat, der problemlos auch als Spielautomat/einarmiger Bandit gearbeitet werden kann. Und weil so ein Automat erst so richtig Spaß macht, wenn er viele Scheine ausspuckt, ist die Breite des Schlitzes auf 5-Euro-Scheine ausgelegt. Solltet Ihr andere Scheine verwenden wollen, dann müsst Ihr evtl. den Schlitz in der Breite etwas anpassen. Also, fangen wir an:

Für alle Cameobesitzer haben wir auch wieder eine Schneiddatei für Euch, die Ihr Euch HIER herunterladen könnt.

Ihr braucht: 
- 1 Stück Cardstock 9,5 x 14 cm
- 2 Stück Cardstock 16 x 8 cm
- 1 Stück Cardstock 8,5 x 7,5 cm
- 1 Stück Cardstock 9,5 x 26,5 cm
- 2 Eyelets, der Durchmesser des hinteren Teils sollte gut in Euren Strohhalm passen
- 1 Stück Papierstrohhalm 9,4 cm lang
- 1 kleines Stück Band
- Kleber, Schere, Falzbein/Falzbrett, Lochzange, Cutter, Tesafilm
- 5-Euro-Scheine
Das lange Stück Cardstock wird an der langen Seite bei 1 cm, 4,5 cm, 10,5 cm, 13,5 cm, 19,5 cm und 25,5 cm gefalzt. Auf der rechten Seite befinden sich nun zwei nebeneinander liegende, 6 cm breite Bereiche. In den ersten dieser Bereiche schneidet Ihr mit dem Cutter mittig einen Schlitz von 6,5 cm Länge und 0,5 cm Breite. 

Die beiden 16 x 8 cm großen Cardstockstücke werden gegengleich gearbeitet. Da es auf dem Bild etwas schwer zu erkennen ist, habe ich hier noch ein "Schnittmuster" für Euch gemacht:

Am einfachsten ist es, wenn Ihr den Cardstock einmal rundum bei 1 cm falzt. Macht Euch an einer der kurzen Seiten bei 4,5 cm eine Markierung und wiederholt dies nach 7 cm. Messt dann von der anderen kurzen - hier unteren - Kante entlang der 1 cm Falz ebenfalls 7 cm nach oben und macht eine weitere Markierung. Die beiden 7-cm-Markierungen werden nun schräg miteinander verbunden. Dann braucht Ihr nur noch oben und an der schrägen Kante jeweils eine Klebelasche anzeichnen und könnt alles ausschneiden. Wie gesagt, es klingt schwer, mit der Zeichnung sollte es aber ganz einfach sein. Schrägt dann die Klebelaschen an. Nun brauchen wir noch ein Loch. Messt von der unteren, linken und rechten Falz zur Klebelasche je 3 cm ab und Ihr erhaltet den Mittelpunkt Eures Lochs. Das Loch sollte so groß sein, dass die Rückseite Eurer Eyelets gut hineinpasst. Wie bereits gesagt, von diesem Seitenteil benötigt Ihr zwei Stück, gespiegelt gearbeitet (oder Ihr dreht nach dem Zuschneiden einfach eines der Teile um).
Ab jetzt geht es wieder ganz einfach weiter. Schneidet in das Cardstockstück mit den Maßen 9,5 x 14 cm eine Lasche von 5,5 x 6,5 cm. Die Lasche ist von den Seiten jeweils 1,5 cm entfernt, von der oberen Kante 7 cm. 1,5 cm von der unteren Kante wird die Lasche nur gefalzt und nicht geschnitten. 

Nun wird noch das kleinste Stück Cardstock an den 2 kurzen und einer langen Seite bei jeweils 1 cm gefalzt. Schrägt auch hier die Laschen ein wenig an und schneidet außerdem in den oberen Bereich einen kleinen Schlitz, durch den Ihr das von Euch gewählte Band ziehen könnt. 

Zieht dann ein Stück Band - ich habe es hier zur Lasche gelegt - durch den Schlitz im kleinen Stück Cardstock, befestigt es auf der Rückseite und klebt dieses Teil auf die Klappe im 14 x 9,5 cm großen Stück Cardstock. Dies wird die "Revisionsklappe" für Euren Automaten, durch den Ihr das Geld aufrollen könnt.

Klebt nun eines der Seitenteile an den langen Cardstockstreifen. Die Rückseite bleibt hier offen.
Steckt nun eines der Eyelets von außen durch das Loch im Seitenteil und klebt es außen fest. Befestigt das zweite Eyelt am anderen Seitenteil und lasst den Kleber jeweils gut trocknen, damit der Strohhalm nicht am Eyelet festkleben kann.

Klebt nun alle Geldscheine mit Tesa aneinander. Der lässt sich von den Geldscheinen problemlos wieder ablösen. Wenn Euch das trotzdem nicht sicher genug ist, verwendet wieder-ablösbaren Klebefilm. Der letzte Geldschein wird ebenfalls mit Klebeband mittig an Eurem Stück Strohhalm angeklebt (ich habe hier einen Streifen weißes Kopierpapier in der Breite eines 5-Euro-Scheines verwendet, da ich bei Fotografieren der Anleitung mal wieder keinen zur Hand hatte).

Steckt den Anfang der Geldscheine von innen durch den Schlitz im Vorderteil des Geldautomaten, steckt den Strohhalm über die Rückseite des Eyeltes an dem Seitenteil, das bereits am Hauptteil festgeklebt ist, und klebt dann auch das zweite Seitenteil an den Automaten. Schiebt auch hier die dünnere Seite des Eyelets über den Strohhalm.

Wickelt nun die Geldscheine auf, indem Ihr den eingebauten Strohhalm dreht, und klebt dann die Rückseite auf den Automaten. Wenn Ihr nun die Funktion testen möchtet, dann könnt Ihr die  Geldscheine auch durch die "Revisionsklappe" wieder aufrollen. Das ist zwar etwas frickeliger als bei nicht aufgeklebter Rückseite, geht aber auch gut.

Und dann kann dekoriert werden!

Hier habe ich einen klassischen Geldautomaten gewerkelt. Ich habe alle Teile mit Designpapier beklebt (das überdeckt dann auch die Eyelets an den Seiten - falls Ihr kein Designpapier aufkleben möchtet, dann wählt die Farbe Eurer Eyelets passend zur Farbe des Cardstocks). Oben habe ich einen Bildschirm mit gestempeltem Geburtstagsmotiv aufgeklebt, die Tastatur habe ich am PC ausgedruckt. Über den Schlitz kam noch die Aufforderung, das Geld zu entnehmen. Damit das leichter fällt, habe ich am ersten Geldschein mit wieder ablösbarem Kleber ein Tab zum Ziehen angeklebt.

Hier habe ich schon mal ein wenig am "Geld" gezogen - ich denke Ihr könnt Euch vorstellen, wie toll der Effekt ist, wenn da dann 10 oder noch mehr 5-Euro-Scheine aneinander hängen... Bei mir waren es schon mal 40, das wurde dann aber eng im Geldautomaten.

Ihr könnt aber auch einen einarmigen Banditen aus Eurem Automaten machen:
Hier habe ich den Bildschirm in drei gleich große Bereiche unterteilt und mit klassischen "Spielautomatenmotiven", die ich im www gefunden habe, beklebt. Statt der Tastatur habe ich hier drei Knöpfe jeweils mittig unter die Fenster geklebt. Der Hebel zum Bedienen des einarmigen Banditen besteht aus einem kleinen Würfel aus Cardstock, in den ich ein Loch geschnitten habe. Durch das Loch habe ich ein weiteres Stück eines Papierstrohhalmes gesteckt und in der Box festgeklebt. Als Abschluss am Strohhalm dient hier ein weiteres Eyelet, das auf den Strohhalm geklebt ist. 

Ich wünsche  Euch viel Spaß beim Bauen Eurer Geldautomaten!

Eure Kathrin

Und hier sind noch die Automaten vom Rest des Teams:


9 Kommentare:

Heike 16. März 2019 um 13:10  

Oh, das sind ja tolle "Teilchen". Vielen Dank für Anleitung!!!

Liebe Grüße
Heike

Denice K. 16. März 2019 um 21:16  

Das ist ja eine super Idee. Vielen Dank dafür

RuthT 17. März 2019 um 09:05  

Einfach nur toll!!!👍🏻👍🏻👍🏻👏🏻👏🏻👏🏻

Farina 17. März 2019 um 10:28  

Meeega!!! Die Idee ist sooo grandios und die Anleitung so toll gemacht. Vielen lieben Dank.

LG Silvia

hippe 17. März 2019 um 17:01  

Ganz großes Kino!
Ihr übertrefft Euch immer selbst! Danke für die tolle Anregung!


lg die hippe

Anonym 18. März 2019 um 19:18  

Total schön!!! Was für eine tolle Arbeit, die dank der Anleitung und Schneidedatei zur nächsten Gelegenheit probiert wird. Lieben Dank dafür und viele Grüße, Bärbel

Helge Krawik 20. März 2019 um 08:50  

Das ist ja fabelhaft, vielen, vielen Dank für dein Engagement.
Muss ich unbedingt ausprobieren. Liebe Grüße

Fikreta 20. März 2019 um 23:38  

this is super mazing project!

Helge Krawik 25. März 2019 um 06:06  

Einfach super - die gezeigte Idee. Vielen Dank für die Anleitung und für die Schneidedatei.

  © Blogger template Writer's Blog by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP